Project Description

Nadine Papai, BA

Mit Herz und Verstand

Sie beherrscht die gesamte Klaviatur des Vereins: die Obfrau Nadine Papai. Egal, ob es um die Kontaktierung bedrohter Völker oder um die ordentliche Vereinsgebarung geht- sie ist stets für den Verein da. 2012 begann ihre Karriere im Verein als Geschäftsführerin; mittlerweile ist sie zur Obfrau gewählt worden.  Seit 2019 nun mit der strategischen Leitung des Vereins beauftragt, arbeitet sie auch als Projektleiterin mit einem Schwerpunkt für Minderheiten im Nordirak und beteiligt sich – nach Tradition der Gesellschaft für bedrohte Völker Österreich – an Kampagnen für Indigenenrechte in Brasilien.

Auch als kreativer Kopf und Allroundtalent leitet sie die Lebenszeichen-Werkstätte. Ein Ort, an dem nicht nur unser rennomierter Bildkalender „Lebenszeichen“ ensteht, sondern auch unsere Projektideen in kleinen Teams geschmiedet werden. Sie ist auch die Kreatorin aller Inhalte online (Newsletter, Videos, Grafiken, Websitegestaltung, etc) und leitet die technischen Teams für interne Datenbanken. Als Fundraising-Chefin hat sie im Verein sämtliche Online-Kommunikationskanäle aufgebaut; 2015 wurde unter ihrer Leitung die Absetzbarkeit der Spenden erreicht.

Mein Leben für bedrohte Völker

Als Kultur- und Sozialanthropologin widmet sie ihr Leben den Völkern. Mit Leidenschaft recherchiert die Chefredakteurin des Kalenders Lebenszeichen jedes Jahr über mindestens 12 Völker weltweit. Dafür hat sie ein ständig wechselndes Team an jungen (meist) EthnolgInnen oder KulturwissenschaftlerInnen oder Minderheiten selbst, die hier die Möglichkeit haben ihr Wissen zu präsentieren und bei uns wichtige berufliche und persönliche Erfahrungen sammeln können.

Besonders am Herzen liegen ihr die Projekte im Nordirak. In ständigem Kontakt mit dem kurdischen Projektpartner, reist sie auch selbst regelmäßig in das Kriegsgebiet.

Obfrau Nadine Papai, BA c Robert Nehfort für Lebenszeichen

Obfrau Nadine Papai, BA
c Robert Nehfort für Lebenszeichen

„Das Ziel unseres Vereins ist die Widerstandsfähigkeit von bedrohten Völkern zu stärken. Widerstand wird gegen die Aholzung der Regenwälder genauso geleistet wie gegen Völkermord aus ethnischen oder religiösen Gründen.“

Nadine Papai

Nadine Papai, LEBENSZEICHEN!