Knapp 650.000 Flüchtlinge suchten 2015 in Dohuk/Kurdistan Schutz vor der Terrororganisation IS und der syrischen Armee. Etwa 105.000 davon stammten damals aus Syrien, 545.000 sind Menschen aus dem irakischen Staatsgebiet. Sie bilden die größte Gruppe der Binnenflüchtlinge (IDPs) weltweit. Im Camp Domiz, einem der größten Camps der Region, leben rund 35.000 Menschen Zelt an Zelt. Insgesamt sind es 22 in der Region.

Die Flüchtlinge erzählten uns immer wieder, wie die Bewohner von Dohuk zu Beginn der Krise mit Säcken voller Kleidung, Matratzen gekommen sind, um zu helfen. Sie sehen die Neulinge als „Brüder und Schwestern“ , die dieselbe Sprache sprechen und denselben kulturellen Hintergrund haben. Aber die Zahl der Flüchtlinge wuchs stetig, während die internationale Hilfe abnnahm“, sagt unsere Campleiterin Clara. Mittlerweile spüren sie, dass die Lebensmittel, die sie hier im Camp erhalten, nicht mehr reichen. Es gibt auch im Camp schon lange keinen Platz mehr.

Februar 2021: 500 neue Winterjacken wurden an Schulkinder des Camps Dawodia in Kurdistan/Nordirak geliefert. Anlass dessen war ein Notruf aus dem Camp, dass die Kinder in der Schule frieren und erkranken. Die Schule besteht dort aus mehreren bunt bemalten Containern, die nur wenig beheizt werden können.

UNSERE HILFE KOMMT AN

0 Winterjacken für die Kinder vom Camp Dawodia

Bitte teile diese Geschichte und wähle Deine Plattform!